Smart countryside during the Covid-19 pandemic

A field report from weeks in my home village

The Covid-19 pandemic is shaking up the cities and the countryside, but at the same time it is opening up new perspectives. In the first five weeks of the lockdown in Germany I was fortunate to be able to spend the time in the countryside with my two small children (three and six years of age). We stayed in my home village in Germany in my parents‘ old house, which has now become our family weekend house. My wife, with her essential services job, had to hold the fort alone in Bremen, our actual residence, during the week. Fresh country air for an extended period of time in multitasking mode with children and home office management also provided me with sharper insights into what the countryside has to offer and what is possible. During these weeks we experienced many dynamics, which gave us private, general and special insights into the countryside during the Covid-19 pandemic. Now back in Bremen, a fairly large city in the north of Germany where we normally live, I find myself back in a relatively normal everyday environment (with emergency kindergarten care and babysitting facilities, and exchange of working hours with one’s partner during the day). Now there is again a bit of time for reflection: what learning experiences did we have in the last five weeks? What happens to the „smart country“ life in times of crisis? What potentials was I able to observe for dynamic development processes? What additional potentials have become more apparent? What have I learned from life between the city and the countryside? In this blog post I distinguish between

  • The discovery of smart experiments which I found amazing to observe, and
  • Observations about additional future potentials

 I. The discovery of smart experiments in the countryside

Appreciation vs. living and living space

How lucky you are! Imagine if you would now have to live in your city apartment with a small balcony„, was a frequent comment by both village- and city-dwelling friends. Yes, they are right. Both city dwellers and country people are rediscovering the well-known advantages of life in the countryside. In recent weeks I have even heard city-dwelling friends express a longing for space, nature and freedom in these times. Regard for the countryside is now being rediscovered. And rightly so. In many cities, the size of the living space depends on income, but in the countryside rent and houses are cheaper and fresh air is available to everyone. The nearest field and the nearest forest are not far away. The free space for everyone also reduces the perception of social differences.

Short-time work vs. continuity

In our rural areas, more people are still self-employed or are employees in local service sectors (restaurants, retail, medical services, etc.), crafts or industrial professions. Through circles of friends and acquaintances the gap is widening. On the one hand there are those who are particularly affected by the crisis. They are stuck in short-time work or fear job loss. Others, on the other hand, are hardly affected economically because orders are sufficiently stacked up or customers and employers are mainly in the public sector.

Digitization and learning loops

Topics of conversation demonstrate what is currently of concern to people. Freelancers like myself, who are used to working in a mobile mode with their computers, are now the experienced „digital home workers“. This is different for example for the local head of the municipal fire brigade who has just started with a „home office“, or for the village teacher who for the first time has had to do „home schooling“. For both of them it opens up a new world, with all its advantages and disadvantages, and technical and personal challenges. I have never before talked to acquaintances in my village about different software formats for the best digital communication, about the unusual life in online mode at home, the challenge of self-discipline and finding a new work structure. „Online conferencing“ is now on everyone’s lips in the village. Most of the inhabitants have at least looked once into one of these conferences or video calls. Who would have thought it possible two months ago? Even the mayor has been entering people’s houses regularly via self-made video which is accessible to everyone through social media channels. His voice and information now reach more citizens than any of his speeches did before.

Coworking model in the countryside

Solidarity

Younger people shop for the elderly, often not only for their own parents but also for their neighbours, relatives and friends. This is labour and time intensive, which is not immediately apparent. In the countryside people like to gossip about each other, anonymity is rare. But when it comes down to it, you can rely on more helping hands. In some places, initiatives for the care of the elderly on a larger scale have emerged, new online delivery services have been organized quickly and unbureaucratically, and the organization of purchases, pick-up and delivery services have been realized through self-organized initiatives. This also eases the burden on direct family and neighborhood assistance. It shows an attitude of implementing what is possible with the resources that are available.

Appreciation for the countryside

Creative approaches

What becomes clear in these times is the demand for and shortage of home office space. There is hardly any publicly accessible space to work peacefully outside the home. On weekends, when my wife came to visit, I was able to work in my cousin’s hotel apartment, which was not occupied due to the ban on tourism. He is the owner of a reputable restaurant in my home region (Münsterland). He and his colleagues in the industry are currently hardest hit by the crisis. And yet he was the first in the hospitality sector in my village who looked for new opportunities. Together with his wife and children he started to offer a weekly menu “to eat at home“. This was something completely new for him and the village. There had never been such a service before. At the same time, it illustrates the creativity and courage to experiment in these difficult times. Local entrepreneurs from other industries are discovering other possibilities, such as setting up a simple but effective web shop to sell products directly. Another entrepreneur started with online consulting for her customers, and yet another entrepreneur and acquaintance shared with me his experiences of the advantages and disadvantages he was experiencing with his employees working from home: „We don’t distract ourselves so much anymore. I never thought that this could really work.“

I also met a family doctor who lives in the village but has his office in another larger city. He was experiencing less patient traffic, especially of older patients due to their increasing fear of infection. This led to an increase in telephone consultations and video calls. These are the first steps in telemedicine which is a wonderful opportunity for him to get close to his patients. However, the devil is in the detail. Due to the rigid health assure rules , it is difficult for the family doctor to bill his patients for an online service, and thus he only gets partly paid for working in this way.

This is true: The above-mentioned new services were born out of the pressure of business survival. But it also becomes clear that the services would not have been implemented (so quickly) without Covid-19. Without wishing to sound ironic, I feel a spirit of experimentation and a new energy in the village, which I have not experienced so noticeably before.

II. Observations about additional future potentials

Something else became clear to me during the past weeks in the countryside: in contrast to my company partners (in Vietnam, South Africa, Argentina and Great Britain) and our clients in other countries, we have been well off in Germany in general and in the countryside in particular. My partners and clients are experiencing far stricter lockdown rules. We wouldn’t have wanted to be in the city either in this first phase of the German lockdown. However, all the fresh country air hasn’t taken away my view of reality either. I also saw that many companies, and active and supportive people and organizations, are feeling quite lonely nowadays, despite the solidarity, financial support and sympathy. They are searching for new solutions to better cope with the crisis. The individual creative examples outlined above illustrate the creative dynamics and potential in the countryside. It is necessary to create more space for the organic emergence of creative initiatives that also ease individual efforts. Such spaces nurture many experiments that link social, ecological and economic perspectives. It creates context-specific, innovative solutions. “How can we create these experimental spaces in locations, either in cities or villages?” is a question that we at Mesopartner are continuously trying to answer in practice.

New initiatives 

To create these spaces it is not enough to have active inhabitants in the countryside. It is also true that small plants cannot be transplanted from the outside. Local enthusiasm, motivation and the willingness to realize ideas is the starting point. Both are present in many towns and villages. The Covid-19 crisis makes this even more apparent. What also becomes apparent is that making use of further potentials cannot be done by local volunteers alone. If the latter could get a stronger tailwind, more would be possible. This is where the municipalities and support organizations in rural areas, economic development agencies, politicians, entrepreneurs, environmental and even agricultural associations are asked to come in. They need to make space with the local inhabitants for the experimental space. They can play a strong supporting role.

During my time in the countryside some ideas of what could be possible came to mind:

The home office boom opens up opportunities for coworking even in small villages

Many people in the countryside as well as in the cities got to know the „home office“ virtually from one day to the next. They are experiencing just how difficult it can be to concentrate when working from home. A demand for a quiet working space has arisen. It makes coworking spaces possible, not only in larger cities, but also in smaller places. During the days that I spent in the countryside, some friends and I revived the idea of creating snug digital “working islands” in the village. The rooms of the old savings bank (which today only houses two lonely ATMs) could be used, and vacant holiday apartments and hotel rooms could be rented temporarily. These are small initiatives that could have a huge impact. The conversion of the old farmhouse in the village centre as a larger project could also be possible in the longer term.

Financial aspects often seem to be the least of the problems. The challenge is rather to bring together existing human resources and the right motivated people. The people to take on board as key players, apart from a group of motivated individuals, could be the following:

  • Entrepreneurs and private individuals interested in investing in real estate: they can also be found in the countryside. The same applies to savings banks and local cooperative banks. Identifying local investment opportunities which, in addition to the financial income-generation incentive, are also interested in contributing to the longer-term common good (such as a coworking space) that creates win-win advantages.
  • Business promoters, development agencies, NGOs and municipal and district representatives can contribute to creating experimental spaces by sharing information about new development initiatives in other places, and by establishing links with other coworking spaces or other initiatives from towns and villages.
  • Network facilitators to moxerate the search processes would also be an important input. They would support the locations through bringing people together and get paid for their work. For reasons of both, time and lack of experience in networking, volunteers cannot do this alone, at least not if the countryside should make a major leap forward.

Support for self-help networks

The Wuppertal Institute, one of the most renowned research institutes for sustainable development in Germany, has adopted the term „Economic Development 4.0″. This term puts less emphasis on digital solutions than on new cooperative and sustainable initiative models. Examples are support of local production cycles, social and sustainable community initiatives and business models such as village shops, repair cafés or local supply and purchasing services. Shared economy approaches, for example bicycles, cars and flexible forms of living, are also placed at the centre of local development models. Many local development agency actors and politicians have been observing these new socioeconomic activities with interest, but do not yet see the promotion of such approaches as their role. The Covid-19 crisis is offering the opportunity to change this attitude now.

Opening up opportunities for more flexible medical care approaches

Economic Development 4.0, Source: Wuppertal-Institute

Telemedicine will play an important role in the future in less populated areas. Medical treatment can never be implemented solely by digital methods. Humans need the trust of, and contact with, a doctor. At the same time, telemedicine as an add-on service offers a range of advantages, such as eliminating long transport of patients and making use of digital data acquisition. Especially in smaller towns and villages there is great potential for greater use of telemedicine if the bureaucratic hurdles in the employment and billing of such services through changes in legislation can be overcome. Initiatives such as Dorfgemeinschaft 2.0 are expanding telemedicine in the countryside. 

Supporting experiments to try out new ways of doing business

In the current crisis, smaller entrepreneurs who are affected not only need financial resources, but also support in developing, for example, future scenarios and ideas for new business models. Small experiments that do not jeopardize everyday business but allow the testing of low-risk options should be developed with entrepreneurs. Here new cooperation formats with local and regional development organizations and experts can also open up new opportunities.

Communication, education and participation in rural areas beyond home schooling

The educational gap between town and country still exists. It is impressive how a whole system of home schooling was set up in such a short time locally and nationally. It shows that learning is not restricted to the location. Every village has the chance to become a digital knowledge hub or to create local learning academies that are connected to the outside world. There is an increasing demand for online offers, for example, the professionalization of voluntary work, further vocational training independent of location, or online consulting for companies. Communication using digital media is experiencing a boom in both private and professional contexts. The digital video messages from our mayor, together with the increased online experience of most citizens, offer new possibilities for citizen participation and communication in all aspects in the future. Direct online conversation between citizens and politics is feasible.

Networking beyond the end of one´s own nose

There is usually something very enlightening about looking beyond the end of one’s own nose, whether voluntarily or compulsorily. The many experiments and creative approaches that are made and implemented locally, nationally and internationally in these times offer many learning possibilities. Whether these are social, environmental or economic initiatives, there is now the chance to seek exchange, to learn from the city and the countryside, to make successful initiatives known, to make them accessible and to discuss them in smaller towns, and to initiate and moderate the implementation of ideas.

I mentioned it earlier in this blog and would like to emphasise it again: for the creation of local experimental spaces, even beyond the current lockdown, we must have not only engaged local inhabitants and local associations, but coalitions are required with local and regional agencies, business associations, NGOs, political representatives and the creative class. The Covid-19 crisis could help to strengthen these coalitions.

 

 

 

 

For us the opportunity to live in the countryside during this time was a blessing. At the same time it was itself an experiment, not least because for the first time dad and children were alone without mum for long periods of time. I am writing this blog post from a coworking space in Bremen while enjoying the advantages of the city again. But many of the advantages that exist here in the city can also be implemented in the countryside. And the advantages of the countryside are more apparent now than before we were afflicted by Covid-19.

frank waeltring  

This article in German and our overall conceptual approach to smartes.land you can find on this page.

 

 

Smartes Land in Zeiten von COVID-19

 

Ein Erfahrungsbericht mit Blick auf das eigene Heimatdorf

COVID-19 erschüttert Stadt wie Land. Und lässt zugleich viel Neues entstehen. Die ersten 5 Wochen des Lockdowns hatte ich das Glück, mit meinen beiden kleinen Kindern (3 und 6 Jahre) die Krise in meinem ehemaligen Elternhaus (nun unser Familienwochenendhaus) in meinem Heimatdorf im Münsterland zu verbringen. Meine Frau mit „systemrelevantem Job“ musste in der Woche die Stellung allein in Bremen, unserem eigentlichen Wohnsitz, halten. Frische Landluft für längere Zeit im Multitasking-Modus mit Kindern und Home Office-Management eröffnet auch schärfere Einblicke in das, was man hat, und was möglich ist. Viele Dynamiken durften wir erleben, die neben privaten und allgemeinen Einsichten auch speziell ländliche Erfahrungen in COVID-19-Zeiten mit sich brachten. Zurück in Bremen im relativ normalen Alltagsumfeld (mit Kindergarten-Notbetreuung und Babysitter-Freiräumen, Arbeitszeitwechsel mit der Partnerin) bleibt wieder Zeit für den Rückblick: Was waren schöne Lernerfahrungen und Eindrücke in den letzten 5 Wochen? Was macht das „smarte Land“-Leben aus in Krisenzeiten? Welche Initiativen und Potenziale entdeckte ich ? Was kann ich aus diesem Leben zwischen Stadt und Land mitnehmen, auch für meine eigene Arbeit?

In den folgenden Zeilen unterscheide ich zwischen meinen Eindrücken, die mich ermutigt haben und Reflexionen zu weiteren Chancen auf dem Land und wie sie sich stärken lassen.

 I. Ermutigende Eindrücke von der Experimentierfreudigkeit auf dem Lande

Wertschätzung vs. Wohn und -Lebensraum

Was für ein Glück! Stell Dir mal vor ihr müsstet jetzt die ganze Zeit in eurer Stadtwohnung mit kleinem Balkon sein“, war ein häufiger Kommentar von Dorf- als auch Stadtfreunden. Ja, recht haben sie. Beide, sowohl Städter als auch Landbewohner entdecken in diesen Zeiten wieder die altbekannten Vorteile des Lebens auf dem Lande. Bei städtischen Freunden vernahm ich in den letzten Wochen gar Sehnsucht nach Platz, Natur und Freiraum in diesen Zeiten. Diese ländliche Wertschätzung, die schnell wie die Idealisierung in Heimatfilmen klingt, wird gerade neu entdeckt. Und zu Recht. In vielen Städten richtet sich die Größe des Lebensraums nach dem Einkommen. Auf dem Land gibt es noch günstigere Wohnungen, kann jeder schnell an die frische Luft. Die nächste Wiese und der nächste Wald sind nicht weit. Gerade mit Kindern ein Paradies. Der vorhandene freie Raum für jedermann verringert auch die Wahrnehmung sozialer Unterschiede.

Kurzarbeit vs. Kontinuität

Anders sieht es schon aus mit der Jobsicherheit. Bei uns auf dem Land arbeiten mehr Menschen noch als Selbständige oder Angestellte in lokalen Dienstleistungsbereichen (Restaurant, Einzelhandel, medizinische Dienste, etc.), handwerklichen oder industriellen Berufen. Durch Freundes- und Verwandtschaftskreise zieht sich die Bresche zwischen denjenigen, die von der Krise besonders betroffen sind, in Kurzarbeit stecken oder gar um die berufliche Existenz fürchten. Andere wiederum trifft es wirtschaftlich kaum, weil Aufträge genügend aufgestaut sind oder Kunden und Arbeitgeber öffentlich sind.

Digitalisierungs- und Lernschübe

Gesprächsthemen zeigen, was die Menschen gerade bewegt. Freiberufler wie ich, die früher schon mit dem Computer mobil waren, sind heute die erfahrenen „digitalen Heim-Arbeiter“ während z.B. für den lokalen Leiter der städtischen Feuerwehr das „Home Office“, für den Lehrer das „Home Schooling“  eine neue Welt eröffnet – mit all seinen Vor- und Nachteilen, technischen und privaten Herausforderungen. Nie zuvor sprach ich in meiner Heimat mit Bekannten über verschiedene Softwareformate für die beste digitale Kommunikation, über das ungewohnte Leben im Online-Modus zuhause und der Herausforderung, sich selbst zu disziplinieren und eine neue Arbeitsstruktur zu finden. „Onlinekonferenz“ ist im Dorf nun ein Begriff in vieler Munde. Die meisten haben zumindest schon einmal hineingeschaut. Wer hätte das vor zwei Monaten für möglich gehalten. Selbst der Bürgermeister auf dem Land kommt neuerdings regelmäßig ins Haus, per selbst aufgenommenen Home-Office-Video, authentisch und für jeden zugänglich durch Social Media-Kanäle. So erreicht seine Stimme und seine Einschätzung der momentanen Lage mehr Bürger als jegliche seiner Reden zuvor.

Coworking-Modell auf dem Lande

Solidarität

Jüngere Menschen kaufen für die Älteren ein, häufig nicht nur für die eigenen Eltern sondern auch den Nachbarn, die Verwandten, Freunde. Das ist arbeits- und zeitintensiv, nicht selbstverständlich. Zwar lästert man auf dem Land gerne übereinander, Anonymität ist wenig gegeben. Aber wenn es drauf ankommt, kann man auf viele Hände bauen. In manchen Orten entstanden Initiativen zur Versorgung von älteren Menschen im größeren Stil, neue Online-Zulieferdienste wurden schnell und unbürokratisch organisiert, durch den Zusammenschluss von Vereinen und Initiativen gemeinsame Problemlösungen z.B. für die Organisation von Einkäufen, Abhol- und Bringdiensten, gefunden. Das entlastet auch die direkte Familien- und Nachbarschaftshilfe. Umsetzen was möglich ist.

Neue kreative Ansätze

Manches was vorher nicht sichtbar war, zeichnet sich nun deutlicher ab: Es gibt kaum Räumlichkeiten für die ruhige Arbeit auf dem Land. Ein Paradox, wo doch so viel natürliche Ruheplätze existieren. Ich konnte am Wochenende, wenn meine Frau zu Besuch kam, im Hotelzimmer meines Cousins arbeiten. Das war aufgrund des Tourismusverbots nicht belegt. Er ist Besitzer eines angesehenen Restaurants im Münsterland. Diese Branche ist momentan auf dem Land am härtesten von der Krise betroffen. Und doch war er im Dorf der erste in seinem Gewerbe, der nach neuen Möglichkeiten Ausschau hielt. Mit seiner Frau und den Kindern begann er die Speisekarte als „Verkauf außer Haus“ anzubieten. Etwas ganz neues für ihn und das Dorf. Ein solch feines Angebot gab es nie zuvor. Es verdeutlicht zugleich, welche Kreativität und welcher Experimentiermut entstehen kann aus der Not der Umstände. Lokale Unternehmer aus anderen Branchen entdecken andere Möglichkeiten wie z.B. die Einrichtung eines simplen aber effektiven Webshops zum direkten Verkauf von Produkten. Ein anderer begann mit der Online-Beratung beim Kunden. Ein weiterer Unternehmer teilte mit mir seine Erfahrung mit Home Office. Er schickte eine Teil seiner Belegschaft nach Hause, um von dort zu arbeiten: „Anfangs war ich sehr skeptisch, nun bin ich positiv überrascht. Es ist angenehm ruhig im Büro geworden obwohl wir voll sind mit Aufträgen. Und vieles läuft trotzdem gut. Ich hätte nie gedacht, dass das so klappen könnte.“

Neue Wertschätzung des Landlebens

Ähnliche Kreativität entdeckte ich bei einem Hausarzt, der im Dorf wohnt, seine Praxis aber in einer anderen größeren Stadt hat. Ältere Kunden kommen aufgrund der Ansteckungsangst weniger in die Praxis. Dafür nahmen bei ihm Telefonbehandlungen und Video-Anrufe zu. Seine ersten Schritte in die Telemedizin. Zugleich eröffnete er damit vielen älteren Menschen das Gefühl, nicht alleingelassen zu sein. Aber der Teufel liegt jedoch im Detail. Seine Online-Leistung kann der Hausarzt aufgrund des rigiden Kassensystems nur schwer abrechnen, bekommt sie nur gering vergütet. Nicht gerade motivierend, wenn kreative Arbeit nicht auch finanziell wertgeschätzt wird.

Die ermutigenden Eindrücke von mir sind gerade jetzt geboren aus dem Druck des geschäftlichen Überlebens. Die Beispiele bieten in der Regel auch noch keine neue langfristige Unternehmensperspektive in diesen ungewissen Zeiten. Trotzdem, und ohne sarkastisch klingen zu wollen: Ich spüre einen Experimentiergeist und eine neue Energie im Dorf, wie ich sie zuvor nicht so bewusst erlebt habe.

II. Reflexionen zur Stärkung des Experimentierraums „Land“

Noch etwas anderes wurde mir in den vergangenen Wochen auf dem Land klar: Im Unterschied zu meinen Firmenpartnern (lebend in Vietnam, Südafrika, Argentinien und Großbritannien) und unseren Kunden vor allem in Entwicklungsländern sind wir in diesen Wochen gut dran. In Deutschland und auf dem Land. Sie erleben weitaus strengere Lockdown-Auflagen. Auch in der Stadt hätten wir in dieser ersten Phase der Krise nicht sein wollen. Aber die viele Landluft hat mir auch nicht den Blick für die Realität versperrt. Was mir auch deutlich wurde in diesen Tagen: Viele Unternehmer, hilfsbereite Menschen und Organisationen fühlen sich sehr allein, trotz Solidarität, finanzieller Unterstützung und Anteilnahme. Sie suchen nach neuen Lösungen, um die Krise besser zu bewältigen. Diese individuellen Beispiele zeugen von dem Kreativitätsgeist und dem Potenzial auf dem Land. Das Land braucht mehr von diesen Gestaltungsräumen, in denen über individuelle Anstrengungen hinaus und ohne Existenzbedrohung mehr experimentiert wird. „Wie schaffen wir es, diese Experimentierräume auf dem Land und in der Stadt entstehen zu lassen, wie lassen sich neue lokale soziale, wirtschaftliche und ökologische Ideen verknüpfen und umsetzen?“, sind Fragen, die uns von Mesopartner in der täglichen Arbeit beschäftigen.

Neue Ansätze auf dem Lande

Um auf dem Land die Experimentierfreudigkeit auszuweiten, reicht allein Ehrenamt, Vereinsarbeit oder lokale Unternehmensbünde nicht aus. Es stimmt wohl, dass lokale Entwicklungsdynamiken von innen heraus entstehen müssen, nicht von außen aufgesetzt werden können. Lokale Begeisterung und Umsetzungswille ist der Ausgangspunkt. Beides ist in vielen Orten vorhanden Die COVID-19-Krise und die Beispiele verdeutlichen das.

Aber mit mehr Rückenwind, wäre mehr möglich. Erfahrungen und Ideen von außen können eingebracht, Findungsprozesse in den Orten lokal und extern moderiert, bei Umsetzung von Initiativen externe Beratung angeboten werden. Um mehr Freiraum für lokale Experimente und Initiativen zu schaffen, benötigt es aber auch einer aktiven Rolle der Kommunen und Unterstützungsorganisationen im ländlichen Raum, der Wirtschaftsförderungen, Kreis und Landespolitik, Verbraucher- Unternehmer-, Umwelt- und selbst Landwirtschaftsverbände.

Während der vergangenen Wochen auf dem Land kamen mir einige Ideen, was möglich wäre.

Home Office-Boom eröffnet Chance für den Aufbau von Coworking selbst im kleinen Dorf

Viele auf dem Land als auch in den Städten haben von dem einen auf den anderen Tag das „Home Office“ kennengelernt. Sie erlebten, wie schwer es sein kann, von zuhause konzentriert zu arbeiten. Eine neue Nachfrage ist entstanden, die Coworking spaces als flexible gemeinsame Arbeitsräumlichkeiten nicht nur in der größeren Stadt, sondern auch in kleineren Orten möglich macht. Während der Tage auf dem Land belebte ich wieder mit Freunden die Idee, gemütliche Arbeitsinseln auf dem Dorf zu schaffen. Die alten Sparkassenräume (in denen heute nur zwei Geldautomaten einsam stehen), könnten genutzt, leerstehende Ferienwohnungen und Hotelzimmer zeitweise gemietet werden. Kleine Ansätze, die große Wirkung haben könnten.  Auch die Umnutzung des alten Bauernhofes im Dorfkern als größeres Projekt wäre längerfristig möglich.

Finanzielle Aspekte scheinen häufig das geringere Problem. Die grössere Herausforderung besteht darin, menschliche Ressourcen zusammenzubringen. Wer müsste mit an Bord genommen werden?

  • In Immobilien investierende und interessierte Unternehmer und Privatleute gibt es auch auf dem Land. Das gleiche gilt für Sparkassen und Volksbanken. Mit ihnen lokale Investitionsmöglichkeiten auzuloten, die neben dem finanziellen Gewinn auch zum Gemeinwohl und zu einer nachhaltigen Ortsinvestition beitragen (wie z.B.  ein Coworking Space) schaffen Vorteile für alle.
  • Wirtschaftsförderer, andere erfolgreiche Projektträger ausserhalb der Orte und Kommunalvertreter können zu den Experimentierräumen beitragen, indem sie über neue Ansätze und gute Beispiele lokal informieren, Verbindungen zu anderen coworking spaces oder anderen Initiativen aus Städten und Dörfern aufbauen. Auch Unterstützung bei der Moderation der Findungsprozesse wäre eine wichtige Unterstützung.
  • Netzwerkmanager in den Orten, die Menschen zusammenbringen können und für ihre Arbeit bezahlt werden. Sowohl aus zeitlichen Gründen als auch aufgrund der mangelnden Erfahrung in der Netzwerkarbeit können dies Ehrenamtliche nicht allein leisten, zumindest dann nicht, wenn das Land einen grösseren Sprung nach vorne machen soll. ,

Unterstützung von Selbsthilfenetzwerken

Das Wuppertal-Institut als eines der renommiertesten Forschungsinstitute für nachhaltige Entwicklungsansätze in Deutschland, hat das Konzept „Wirtschaftsförderung 4.0“ entworfen. Das Konzept ist weniger an digitalen Lösungen ausgerichtet. Es setzt vielmehr auf zukunftsorientierte, nachhaltige Initiativen kooperativen Wirtschaftens. Ansätze sind unter anderem die Unterstützung regionale Produktionskreisläufe, sozialer und nachhaltiger Gemeinschaftsinitiativen wie Dorfläden, Repair-Cafés oder lokale Zuliefer- und Einkaufsdienste. Auch Sharing Economy-Ansätze für z.B. Fahrrad, Auto oder flexible Wohnformen werden als Zukunftsmodelle ins Zentrum gestellt. Viele lokale Akteure der Wirtschaftsförderung und der Politik sehen das Anschieben solcher Ansätze noch nicht als ihre Rolle. Die Krise bietet die Möglichkeit, diese Haltung zu ändern.

Chancen öffnen für flexiblere medizinische Versorgungsansätze

Wirtschaftsförderung 4.0, Quelle: Wuppertal-Institut

Die Telemedizin wird eine wichtige Zukunftsrolle spielen in weniger besiedelten Räumen. Medizinische Beratung lässt sich nie allein digital umsetzen. Menschen brauchen das Vertrauen und den Kontakt zum Arzt. Zugleich bietet die Telemedizin eine Vielzahl von zusätzlichen Hilfestellungen und Gesundheitsanalysen durch digitale Datenerfassung. Gerade in kleineren Städten und Dörfern besteht hier ein großes Potenzial, durch Gesetzesänderungen bürokratische Hürden bei der Nutzung und Abrechnung von solchen Leistungen zu überwinden. Ansätze hierzu zeigen u.a. Initiativen wie Dorfgemeinschaft 2.0

Experimente unterstützen, um neue Unternehmenswege auszuprobieren

Betroffene kleinere Unternehmer benötigen in dieser Zeit nicht nur Finanzmittel, sondern auch die Unterstützung bei der Entwicklung z.B. von Zukunftsszenarien und Ideen für neue Unternehmensmodelle. Experimente, die nicht das Alltagsgeschäft gefährden aber Raum geben, neue Optionen mit geringem Risiko zu testen, sollten mit Unternehmern entwickelt und zugleich begleitet werden. Auch hier ermöglichen sich neue Möglichkeiten für die genannten Organisationen der Wirtschaftsförderung und der Politik.

Kommunikation, Bildung und Beteiligung auf dem Land über Home Schooling hinaus

Die Bildungslücke zwischen Stadt und Land existiert. Beeindruckend, wie in der kurzen Zeit ganze Systeme für Home Schooling aufgesetzt wurden. Lokal als auch international. Es zeigt auf, das Lernen nicht nur an den Standort geknüpft ist. Jedes Dorf hat die Chance, ein Bildungshub zu werden oder eine lokale Lernakademie zu gründen, die mit der Welt vernetzt ist. Online-Angebote z.B. zur Professionalisierung des Ehrenamtes, zur beruflichen Weiterbildung, oder zur Online-Beratung von Unternehmen finden in diesen und kommenden Zeiten zunehmende Nachfrage. Kommunikation mit digitalen Medien erleben einen Boom, für den privaten als auch beruflichen Kontext. Die digitalen Video-Clips vom Bürgermeister zeigen auf, dass auch eine höhere digitale Bürgerbeteiligung denkbar ist. Das direkte Online-Gespräch zwischen Bürger und Politik ist realisierbar.

Vernetzen über den Tellerrand

Es hat meistens etwas sehr Erhellendes, über den Tellerrand zu schauen. Ob freiwillig oder gezwungenermaßen. Die vielen Experimente und kreativen Ansätze, die lokal, national und international in diesen Zeiten gemacht und umgesetzt werden, bieten eine Fülle an Möglichkeiten vor Ort . Ob soziale, umweltbezogene oder wirtschaftliche Initiativen: es besteht jetzt die Chance den Austausch zu suchen, von Stadt und Land zu lernen, gelungene Ansätze bekannt zu machen, sie auch in die kleineren Orten zu tragen, die Umsetzung von Ideen anzustoßen und zu moderieren.

Wie schon oben geschrieben: Für all die genannten Ansätze sind nicht nur lokale Vereine gefragt, sondern Koalitionen mit den genannten lokalen und regionalen Agenturen und Verbänden, politischen Vertretern und die kreative Klasse. Die COVID-19 Krise könnte dazu beitragen, diese Koalitionen zu stärken.

 

 

 

 

Für uns war die Möglichkeit, in diesen Zeiten auf dem Land zu sein, ein Segen. Zugleich war es auch für uns ein Experiment in vielerlei Hinsicht, nicht zuletzt weil Papa und Kinder erstmals lange Zeiten alleine ohne Mama waren. Ich selbst schreibe dies aus einem Coworking Space in Bremen und erkenne nach den Wochen auf dem Land auch wieder die Vorteile der Stadt. Aber vieles von den städtischen Vorteilen lässt sich auch auf dem Land umsetzen. Wenn diese Chancen genutzt werden, ist das Leben dort unschlagbar. Ich gebe zu, meine eigene Dorfidentität mag hier meine Sichtweise etwas beeinflussen. Aber neben den schon jetzt wieder mehr wertgeschätzten Vorteilen, kann das Landleben weiter an Wert gewinnen. Ich könnte mir vorstellen, dann auch wieder ganz aufs Land zu ziehen. Meine Kinder hätte ich dafür schon auf meiner Seite. 🙂frank wältring 

Dieser Artikel in englischer Sprache als auch unser smartes.land-Handlungsrahmen finden sich auf dieser Seite.

Our definition of a „smart rural space“

A smart rural space as a complex, constantly changing

In our international Mesopartner work in the field of local and regional economic development we have always adapt a systemic perspective. It follows the approach of „seeing the forest or the whole instead of trees or isolated perspectives“. In recent years we have integrated complexity and resilience approaches into our reflection. We know from our own practice that territorial change processes can only succeed within a network of people and organisations. It never takes place in isolation and is rarely possible only through individuals.

Development is complex and many dynamics play into the attractiveness and loss of the quality of life of places. The resilience or self-help forces of municipalities, associations or local innovation systems as well as the support structures that strengthen these self-help forces matter! Against this background, we look at rural areas as subsystems of larger areas in which different institutions, interest groups, people and cultures are interwoven. The nature and intensity of their interaction and their openness or closure to new influences and thought-provoking impulses, both from internal and external, make them stronger, more resilient and more dynamic. Or also weaker, more isolated and monotonous.Komplexes System

For us, a „smart rural space“ is less a space that is particularly „efficient“, „digital“, „goal-oriented“ or „competitive“. It is a space in which people and organisations can work together to create an environment with a high quality of life. Smart rural areas are open spaces in which clever solutions are found for respectful, environmentally conscious and economically sustainable cooperation. They are spaces in which people are interested and enabled to reinvent themselves, to experiment with others, to learn from others instead of going only traditional ways. Digital technologies are not the solution. Their opportunities should be seized. But they are only one among other means to an end.

Challenges for a smart rural space

A living and open rural area needs more new instead of more old. It needs diversity of people with different patterns of experience, variety of coexisting and mutually fertilizing modern, alternative as well as (but not only) traditional life models. Diversity is the salt in the soup of larger cities. This also true for rural spaces. It creates quality of life, opens the contact to other interesting people with different life experiences, awakens new encounters and thought-provoking impulses. These also include mobile and sustainable transport and food facilities, short shopping routes, good further skills and learning opportunities for adults, families and children, the use of new technological solutions and the opportunity for residents and newcomers to contribute to the development with their own strengths and experience.

Future opportunities for smart rural spaces

It will be crucial for the vitality of rural areas to learn from cities, to look at other dynamic rural spaces, to experiment and adopt, to bridge and not only to bond their relations. A smart rural space is eager to make rural areas more alive as both living and creative spaces, to preserve valuable things and to initiate new ones.

„Smarte“ Vordenker: Jane Jacobs  und das Gefangenendilemma vieler (kleinerer) Orte

Wenn „smart“ nicht im wesentlichen mit digitalen Lösungen verbunden ist, was ist dann dessen Bedeutung? In alten Klassikern zu stöbern, macht Sinn, weil sie häufig Orientierung geben und auf grundlegende Bausteine hinweisen. So gibt es beeindruckende Vordenker, die bereits smart dachten, als der Begriff noch nicht so einseitig digital besetzt war. Zu diesen smarten Vordenkern gehört die Kanadierin Jane Jacobs, bereits 2006 verstorbene international  bekannte Urbanistin und Stadtplanungskritikerin. Mit ihrem bekannten Werk „The Economy of Cities“ (1970) widmete sie sich der Frage, was die Basis der Entwicklung von Orten und Städten ist. „Dynamische Orte erfinden sich stetig neu“ ist einer ihrer Thesen. Eine andere These: Jede Stadt war einmal klein, aber im Unterschied zu kleinen Orten, die auch klein bleiben, unterscheidet sich jeder wachsende Ort darin, dass er selbst neue Lösungen für aufkeimende Probleme entwickelt. Was bedeutet dies für kleiner Städte und ländliche Räume, ist die Fragestellung, die wir im weiteren reflektieren. Wir vergleichen die Systembeschreibungen von Jacobs und wenden sie auf die Dynamik in ländlichen Räumen an.

Bildschirmfoto 2019-04-01 um 13.32.55Source: https://centerforthelivingcity.org

Jane Jacobs Logik der endogenen Dynamik

Was die Aufgabe von dynamischen Orten ist arbeitet Jane Jacobs in ihrem Ansatz von 1970 aus einer sehr ökonomischen Perspektive heraus: Die Entwicklung von Städten, kleinen Orten oder auch Dörfern zeichnet sich dadurch aus, dass diese Orte Produkte entwickeln, die vermarktbar sind bzw. auf anderen Märkten verkauft werden. Jacobs benutzt hier Exporte als Referenzpunkt und spricht von zwei sich gegenseitig ergänzenden Entwicklungsdynamiken:

Bildschirmfoto 2019-04-01 um 14.04.09.png

  • Dynamik 1 (Export- Herstellung von Zulieferprodukten-Export der Zulieferprodukte): Der Export von guten Produkten an einem Ort führt auf die Dauer zu anspruchsvolleren unternehmerischen Zulieferstrukturen. Diese Spezialisierung vor Ort führt wiederum dazu, dass auch bald die Zulieferprodukte exportiert werden können. Die Zulieferer werden unabhängig von ihren vorherigen lokalen Einkäufern und der Ort wird unabhängiger von den ersten Exporteuren. Die Wirtschaft diversifiziert sich.
  • Dynamik 2 (Importe- Substitution der Importe-neue potenzielle Spezialisierung): Die spezialisierte Produktion und die Zunahme von lokalen Einkünften und Gehältern führt zu einem Anstieg weiterer Importe, die wiederum auf die Dauer zum Teil selbst lokal produziert werden. Importe werden also substituiert. Damit findet eine weitere Spezialisierung und Wertschöpfungssteigerung statt. Die neuen lokal produzierten Produkte (oder auch Dienstleistungen) können eines Tages aufgrund ihrer weiteren Spezialisierung auch exportiert werden. Sie tragen zugleich langfristig zum Anstieg von weiteren wissensintensiveren Importen bei. Damit schließt sich ein, sich wiederholender Kreis von fortwährender Entwicklung.

Die beiden skizzierten Entwicklungskreisläufe (Systeme 1 und 2) sind heute eigentlich nichts Neues mehr. Sie verdeutlichen im wesentlichen Wirtschafts- und Produktkreisläufe als auch räumliche Strukturwandelprozesse. Die Analyse von Jane Jacobs ist aber beeindruckend, weil sie die notwendige soziale Wandelbereitschaft eines Ortes und dessen Dynamik in den Vordergrund ihrer Betrachtung stellt, zugleich auf den Punkt bringt, worauf es für smarte Orte ankommt. Sie geht in ihrer Argumentation zurück auf die historische Analyse von dynamischen und kriselnden Großstädten wie z.B. Detroit oder Birmingham, die auch einmal kleine Orte waren. Städte und Orte befinden sich nach Jacobs in einem Gefangenendilemma, wenn sie nicht in der Lage sind, ihr vorhandenes Wissen neu zu kombinieren, Neues aufzubauen, zu gestalten, neue Wege zu gehen, die nicht nur allein auf Altem setzen.

Suche nach Parallelen zu den Jacobs-Dynamiken für kleinere Orte 

 Inwiefern hängt dies zusammen mit der Entwicklung des ländlichen Raums? Aus der Beschreibung von Jacobs lässt sich einiges auch für kleinere Orte und mittelgroße Städte ziehen:

 

  • Wirtschaftliches Wachstum und Wertschöpfung ist auch wichtig für kleinere Orte. Aber es ist nicht nur das wirtschaftliche Wachstum, sondern auch das Wachstum an neuen Ideen was zählt
  • Smarte Orte erfinden sich neu, suchen nach neuen Wegen und neuen Anstößen. Der ländliche Raum kann nicht allein seine Naturvorteile und sein soziales Bürgerschaftsengagement hochhalten, wenn die Menschen selbst nicht auch nach neuen Ansätzen suchen, traditionelle Strukturen (z.B. im Vereinsleben) oder einen Mangel an neuen Wegen und Lösungen überwinden. In vielen Orten bleibt der Eindruck, dass sie sich selbst mit dem Niedergang abgefunden haben, die reine Funktion als Schlafort hinnehmen, statt eigene Lösungen unter den gegebenen Möglichkeiten im ländlichen Raum anzugehen.

Zieht man die beiden Systemperspektiven von Jacobs heran lassen sich weitere Herausforderungen und Lösungsansätze für den ländlichen Raum formulieren.

Lokale Ansätze inspiriert aus Jacobs erster Dynamik  (s.o.)

Bildschirmfoto 2019-04-01 um 14.19.23

  • Der Ort, die Stadt, das Dorf schaut nach eigenen Stärken, nutzt die gegebenen Vorteile, die die Natur, die Vorfahren, die Unternehmer und Sektoren vor Ort geschaffen haben, und baut darauf neue Ansätze auf. Dies gilt für die Suche nach neuen Dienstleistungsansätzen, nach Innovationen im produzierenden Gewerbe als auch für die Stärkung von neuen sozialen und ökologischen Lösungsansätzen. Hierzu zählen z.B. neue Ansätze im Tourismus, in der Förderung von kreativen Köpfen im Start-up-Bereich, in der Stärkung von traditionellen Unternehmen, die sich neu ausrichten wollen, in dem Ausbau von innovativen lokalen Zulieferkreisläufen z.B. von gesunden Produkten, in der Erfindung von neuen Lösungen für aufkommende Probleme wie Mobilität, ländliche Carsharing – und Transportmodelle, Altersversorgung, Jugendbildung etc.. Neue Ansätze in einem Feld (z.B. Förderung von neuen sozialen Lösungen für ältere Menschen, für Freiberufler, Selbständige oder die Jugend) führt zu Neuem im anderen Feld (neue Dienstleistungen, neue Netzwerke, neue Produkte, neue Projektansätze)
  • Lösungsansätze, die man früher nicht im Blick hatte, werden durch die Förderung von neuen Netzwerken angegangen.
  • Die Zunahme der Angebote und Aktivtäten vor Ort stärkt dessen Lernfähigkeit, führt zu mehr Ideenreichtum, der Suche nach anderen Beispielen und den Blick nach außen. Neue Ideen werden entwickelt, von anderen kopiert (importiert), lokal aufbereitet, umgesetzt. Die Abhängigkeit von traditionellen Strukturen nimmt ab und größere Vielfalt entsteht.
  • Neue Netzwerke entstehen mit anderen Menschen vor Ort, mit anderen Netzwerken außerhalb des Ortes und mit einer Buntheit von Austauschprozessen. Neue Beziehungsnetzwerke entstehen.

Ansätze aus Jacobs zweiten Dynamik (s.o.)

  • Eine gestiegene Dynamik im Ort schafft Ausstrahlungskraft. Nicht nur neue Ideen werden importiert, sondern die Orte im ländlichen Raum schaffen es auch, neue Menschengruppierungen anzuziehen. Dies können neue Ansiedler sein, Fachkräfte oder Rückkehrer. Sie werden aufmerksam, siedeln sich womöglich in den Orten an, wo eine neue Dynamik, Begeisterungsfähigkeit und Bewegung spürbar wird
  • Neue Ansiedler haben eigene Ansprüche von dem Leben vor Ort, eigene Bedarfe, bringen eigene Ideen ein und möchten selbst mitgestalten und vor Ort Verantwortung übernehmen. Hierfür benötigen sie den Raum und die Offenheit für die Umsetzung von neuen Wegen.

Beide Dynamiken bedingen und bestärken sich gegenseitig. Sie führen zu einer größeren Offenheit des Lernens in Orten, zur Suche nach eigenen Lösungen, zu einer bunteren  Bevölkerungsstruktur mit diversifizierten Ansprüchen an den ländlichen Raum und schließlich zur höheren Lebensqualität des Raumes für  Menschen mit unterschiedlichen Ansprüchen.

Jane Jacobs war auch eine Umweltvorkämpferin und kurz vor Ihrem Tod (2006) Mitbegründerin des „Center for the Living City“. Das Center verfolgt den Anspruch, lebendige und inklusive Orte zu stärken, in denen Menschen vor Ort selbst die Entwicklung in die Hand nehmen. Die Energiewende-Ziele u.a. in Deutschland und die UN-Nachhaltigkeitsziele bieten eine gute Richtschnur, um Jane Jacobs Dynamik-Logiken auch für grössere und kleinere Räume kreativ zu nutzen.

„Hexagon Smartes Land“: Ein Ansatz zur Eröffnung von Handlungsoptionen

Der Rahmen  Hexagon Smartes Land ist für unsere eigene Beratungspraxis entwickelt worden. Er verdeutlicht zugleich unser Verständnis von wesentlichen Handlungsoptionen für das Land. Das Hexagon  wird zum einen der Komplexität und unserem noch offenen Suchprozess gerecht, zum anderen gibt er Praktikern konkrete Handlungsschritte zum Experimentieren vor Ort an die Hand. Es stellt aus unserer bisherigen Sicht die sechs relevantesten und sich gegenseitig befruchtenden Handlungsstränge zusammen. Jedes Dreieck kann ganz konkret  von Menschen, Gruppen, Kommunen und Kreisen zur Initiierung von Workshops benutzt werden, um konkrete Umsetzungsprozesse zu identifizieren und anzustoßen. Es hilft auch als Strukturierungsrahmen, um bereits laufende Aktivitäten in einem Raum zuzuordnen und Lücken aufzudecken. Ein deutsches Kreis-Beispiel (Kreis Steinfurt) findet sich in diesem Artikel. Hier findet sich auch eine englische und spanische Beschreibung des Ansatzes.

Die sechs Handlungsstränge werden im Folgenden in Kurzversion und dann im Detail erläutert.

Graphik 1: Zusammenfassung der Ziele des Hexagon Smartes Land

Das Wesentliche des Hexagons zusammengefasst

Ein smartes Land benötigt

  1. die Einbindung der kreativen Kräfte über Lokalpolitiker und Vereine hinaus: Querdenker, junge und alte Kreative, Unternehmer, Berufstätige und interessierte Einzelpersonen im sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Bereich (Hexagon-Dreieck 1)
  2. die Integration und Ideen von Menschen und ihrem Blickwinkel von außen: Zugezogene, potenzielle Rückkehrer, Landinteressierte  (Hexagon-Dreieck 2)
  3. Kreative soziale, ökologische und wirtschaftliche Lösungsansätze und Projekte  (Hexagon-Dreieck 3)
  4. Lernexperimente, Qualifikationen und auch in den etablierten Institutionen auf dem Land die Lust am Lernen und Ausprobieren neuer Wege (in Verwaltung, Bildungsträgern, Schulen, Wirtschaftsförderern, Vereinen)  (Hexagon-Dreieck 4)
  5. kleine Experimente die testen, was möglich ist, schnell umsetzbare Projektwerkstätten und längerfristig angelegte Strukturprojekte  (Hexagon-Dreieck 5)
  6. die Unterstützung durch ehrenamtliche Bürgernetzwerken als aber auch den Aufbau von konkreten Instrumenten/Einrichtungen und die Einstellung von professionellen Teil- und Vollzeitkräften zur Institutionalisierung des Wandels  (Hexagon-Dreieck 6)

Die einzelnen Dreiecke und ihre Synergien

Die folgende Graphik zeigen die 6 relevantesten und sich gegenseitig befruchtenden Handlungsstränge auf. Wir erläutern jedes Dreieck in den folgenden Absätzen.

Graphik 2: Hexagon zur smarten Entwicklung in ländlichen Räumen

1. Identifizierung und Bildung einer Koalition der kreativen Klasse oder die Bündelung der Kräfte von Menschen, die Neues ausprobieren wollen

Wandel kann nicht von Außen aufgesetzt und auch nicht durch Fördergelder allein initiiert werden. Es bedarf der Verankerung in den Orten durch kreative, tatkräftige und querdenkende Menschen in den Städten und Dörfern, die von unten Bewegung schaffen. Unter den üblich Verdächtigen in den lokalen Strukturen, den Vereinen und der Lokalpolitik lassen sich Menschen finden, die sich engagieren wollen. Diese allein reichen jedoch häufig nicht aus. Querdenker sind häufig in den Orten lebende Menschen mit neuer Sicht auf die Dinge und den Raum. Sie stehen häufig den etablierten Strukturen eher kritisch gegenüber, sind unbequem aber bringen wichtige neue Impulse ein. Die dritte wichtige Gruppe sind bereits ansässige innovative Unternehmer, Freiberufler ebenso wie technisch versierte und engagierte junge Menschen. Sowohl letztere als auch die Querdenker werden häufig in die Entscheidungsstrukturen zu wenig integriert. Gemeinsames Kennzeichen dieser unterschiedlichen Menschen ist der Wunsch, etwas zum Besseren verändern zu wollen. Die Schaffung einer Koalition mit den drei Akteursgruppen ist eine wichtige Kraft für die Initiierung von sehr unterschiedlichen aber frischen Initiativen. Gut moderierte Workshops mit dieser Zielgruppe im ersten Hexagon-Dreieck können bereits zu einer Vielzahl von umsetzbaren ersten Projektideen führen.

Graphik 3: Zielpunkte jedes Hexagon- Dreiecks und Synergien

2. Integration von Außenperspektiven und Öffnen zu anderen Netzwerken

Wie etabliert man in einer ländlichen Region Offenheit, lebendiges Interesse an neuen Ideen und ein „thinking outside the box“? Nicht alle Ideen müssen vom Land kommen, aber das Land muss offen sein für andere Ideen. Zum ersten: Viele innovative Entwicklungsbeispiele und Projekte wurden in dynamischen Städten mit einer kritischen Nachfrage umgesetzt und bergen Entwicklungschancen für den ländlichen Raum. Dazu gehören z.B. Coworking Spaces, Car Sharing und andere neue Mobilitätsmodelle,  Startup- und SocialHub-Konzepte, Innovation Labs oder Ideen-Hackathons. Diese und andere Ansätze lassen sich – modifiziert – auch auf dem Land umsetzen. Zweitens gibt es Fachkräfte und Experten auch woanders im Umkreis. Diese Erfahrungsressourcen in eigene Suchprozesse einzubinden, ist entscheidend. Drittens, die Einbeziehung weiterer Menschen mit neuen Ideen wie neu Zugezogene, potenzielle Rückkehrer und städtische Landlustige muss ausgebaut werden. Zugezogene kommen ebenso wie Rückkehrer häufig mit anderen Erfahrungen und Sichtweisen auf das Land. Es tun sich in der ländlichen Region in der Regel neue Perspektiven, neue Möglichkeiten, neue Ideen und neue Blickwinkel auf, wenn diese drei Gruppen nach ihren Bedürfnissen und ihren Ideen für Innovationen gefragt und eingebunden werden.

3. Stärkung und Vernetzung von wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Innovationen mit Hilfe digitaler Lösungen zur Schaffung neuer dynamischer Entwicklungspfade

Die digitale Vernetzung von Mensch und Maschine und mobile Informations- und Versorgungsplattformen bergen viele Chancen sowohl für wirtschaftliche, ökologische und soziale Innovationen. Beispielprojekte wie „Digitale Dörfer“ in Rheinland-Pfalz oder „SmartRuralSide“ in Ostwestfalen zeigen auf, was möglich ist. In der ländlichen Wirtschaft finden erste Ansätze von digitalen Innovationen unter dem Begriff von Industrie 4.0 für produzierende Unternehmen statt. Gerade Handwerks- als auch Industrieunternehmen haben ihren Sitz sehr häufig in der ländlichen Region. Darüber hinaus entwickeln viele Unternehmen zum Teil gemeinsam mit Startups neue Geschäftsmodelle. Aber auch die Anwendung von ökologischen Innovationen verbunden mit neuen Geschäftsmodellen zu Themen wie E-Mobilität für Auto und Fahrrad, erneuerbare Energiesysteme, nachhaltige Kreislaufwirtschaftsansätze, Gardening-Projekte, oder nachhaltige Bio-Ernährungsversorgung sind Felder, deren Förderung auf dem Land neue Dynamiken freisetzen können. Auch soziale Innovationen lassen sich mit Hilfe von digitalen Lösungen noch ausbauen. Kommunikations- und Hilfeplattformen, Mitfahrdienste und Partizipation haben viel Potenzial. Zugleich ermöglicht dieses Querschnittsthema den Aufbau von neuem Miteinander und Begegnung. Es schafft über die Vernetzung der Bürger untereinander ganz nebenbei eine größere soziale Anbindung an den Ort. In diesem Bereich entsteht auch ohne den Einsatz von digitalen Lösungen viel Spannendes: Neue Genossenschafts- und „Social entrepreneurship“-Modelle, neue Wohnmodelle wie Mehrgenerationshäuser, Alten-WGs oder „Jung kauft Alt“-Ansätze verdeutlichen neue Formen des sozialen Miteinanders.

Alle drei Innovationsbereiche haben große Schnittmengen und können in Workshops ausgearbeitet und in konkreten Umsetzungsprojekten dann ausprobiert werden. Wichtig ist es hier, Projekte zu wählen, die in den Spannungsfeldern „Tradition und Moderne“ sowie „Wirtschaftlichkeit und Lebensqualität“ neue Wege initiieren.

4. Experimentieren,  Lernen und Qualifizieren für den Wandel

Im ländlichen Raum gibt es eine Vielzahl von Bildungsherausforderungen, die auch – aber nicht allein – die formalen Strukturen wie Vereine, Schule und höhere Weiterbildung betreffen. Viele Kommunen, ihre Verwaltungen und lokalen Förderorganisationen sind häufig sehr traditionell und damit wenig innovativ und flexibel aufgestellt. Neue Lösungen anzustoßen erfordert ebenso eine Offenheit für Wandel in den Institutionen als auch eine neue Lernkultur. Analog zur neuen Startup-Kultur ist es in diesem Feld wichtig, frühzeitig praktische Erfahrungen zu machen. Qualifizierung spielt in Zeiten des Wandels sowohl in den bestehenden öffentlichen und privaten Organisationen als auch bei den Bürgern selbst eine wichtige Rolle, um den Anschluss zu erhalten. Gerade im Kontext der zunehmenden Digitalisierung wird es eine große Rolle spielen, ob Unternehmen und etablierte Bildungseinrichtungen in der Lage sind, sich selbst neu aufzustellen und neue Angebote auch in Kooperation zu schaffen. Alle Akteure (Vereine, Fördereinrichtungen, Bildungsträger, Kommunen, Bürger, Wirtschaft) sind hier zum neuen Lernen herausgefordert. Damit innovative Ideen in ihrer Umsetzung nicht an bürokratischen Strukturen oder traditionellen Beharrungsmentalitäten scheitern, sollten Experimentierräume geöffnet  werden, in denen neue Ansätze entstehen. Auch hier lassen sich durch konkrete Workshops und Schnellanalysen neue flexible Ansätze initiieren.

5. Umsetzung konkreter Projekte und  Strategien

Wir von Mesopartner begleiten Kommunen, lokale Organisationsvertreter und Bürgervertreter in Kleinstädten und Kreisen bei ersten Schritten, um konkrete Ansätze kurzfristig anzustossen, mittelfristig aber auch Entwicklungsprozesse zu festigen und Umsetzungsstrategien zu entwerfen. Der Auftakt könnte eine Dorfkonferenz, die Arbeit in einer kleinen Gruppe oder eine grössere Offensive zur Initiierung von lokalen Innovations-, Digitalisierungs- oder Entwicklungsprojekten mit Menschen im Dorf, in der Stadt, im Kreis sein. Für den Erfolg des Prozesses ist es wichtig, dass frühzeitig erste konkrete und umsetzbare Projekte in den Kleinstädten und Dörfern initiiert werden (quick wins). Aus dem Change Management in Institutionen weiß man, wie wichtig schnelle Erfolge sind, um deutlich zu machen, was möglich ist als auch um die Koalition mit Unterstützern und „followern“ zu erweitern. Diese ersten Projekte sollten nicht nur einen schnellen Erfolg versprechen, sondern von den Akteuren vor Ort auch selbst getragen werden und einen Beispiel- und Motivationscharakter besitzen.  Im zweiten Schritt geht es darum, längerfristige, strukturbildenbde und in der Regel auch ressourcen- und managementintensivere Projekte mit einer katalytischen Kraft zu unterstützen. Mit kleinen Experimenten kann zugleich fortlaufend getestet werden, wo sich möglicherweise Freiräume für neue Lösungen auftun und Strukturen verändert werden können. Wichtig wird es sein, fortführend solche kleine Experimente zu starten, um zu testen, was noch möglich ist. Experimente in diesem Kontext bedeutet, neue Möglichkeiten im sehr Kleinen auszuloten und zu schauen, wie die Gemeinde oder Akteure in dem Kreis reagieren. Beispiele wären hier erste Workshops mit einer Gruppe von kleinstädtischen oder dörflichen digitalisierungsaffinen Menschen zur Reflexion von kleinen Pilotansätzen.

6. Institutiuonaliisrung von Wandel

Viele ländliche Strukturen basieren im wesentlichen auf dem Vereinswesen. Ehrenamtliches Engagment ist eine wesentliche Säule ländlicher Bewegung, sie wird aber in den meisten Kommunen überstrapaziert. Ergebnis ist die Last des Wandels au wenigen Schuktern und schliesslich die Überlastung. Auf die Dauer muss Veränderung verstetigt werden. Dies sollte sowohl in Form des Aufbaus von konkreten Instrumenten und Plattformen (z.B. durch einen DorfLab, ein Dorfladen, eine coworking space, eine Ideenwerkstatt), als auch durch Professionalisierung und Schaffung von Stellen geschehen. Alles drei Säulen führen zu einer stabilen Basis.

Die sechs Dreiecke stehen jeweils für sich und bilden auch als Ganzes eine Einheit. Die ersten zwei Dreiecke setzen auf die Generierung von neuen Netzwerken und Ideen, das dritte und vierte Dreieck setzen auf eine kreative und lernende Ausrichtung, Dreieck 5 und 6 schliessen den Kreis mit dem Fokus auf Umsetzung und Verstetigung von Projekten und Prozessen.

Grafik 4: Die Dreiecke schlagen verschiedene Schwerpunkte vor

Es wird sich in dem nächsten Jahrzehnt deutlich abzeichnen, welche ländlichen Räume es schaffen, durch Krisen zu wachsen, sich robuster und zugleich lebenswerter aufzustellen. Das Hexagon soll dabei ermutigen, konkrete Schritte zu gehen. Die gesetzten Schwerpunkte sind nicht in Stein gemeißelt. Wir würden den Rahmen gerne weiter entwickeln und  freuen uns über Kommentare, Kritik und Anmerkungen .

 

 

Unsere  Definition von „smartem Land“ und wesentliche Aspekte

In unserem Umfrage-Artikel hatten wir gespiegelt, was andere Experten der ländlichen Entwicklung in Deutschland unter dem Begriff „Smartes Land“ verstehen. Wir hatten bewusst keine eigene Interpretation des Begriffs gegeben, keine Zensur vorgenommen. Unser Anliegen war es, die die unterschiedlichen Bewertungen zu verdeutlichen, indem wir andere zu Wort kommen ließen.

In diesem Blog skizzieren wir unseren eigenen Blickwinkel auf das Thema  Smartes Land, eine eigene Definition und die aus unserer Sichtweise wesentlichen Herausforderungen.  Unser Hexagon Smartes Land vertieft dieses Verständnis und zeigt Handlungsoptionen auf. „Unsere  Definition von „smartem Land“ und wesentliche Aspekte“ weiterlesen

Was zeichnet ein „smartes Land“ aus? Ergebnisse einer Umfrage

Smartes Land ist gerade nicht Digitalisierung. Es geht um die Frage, was eine Kleinstadt mit vielen Dörfern im Kern zusammenhält“, sagt eine Wirtschaftsförderin aus Ostwestfalen Lippe. Sie selbst arbeitet im ländlichen Raum daran, mit lokalen Akteuren die Chancen von neuen technischen und digitalen Lösungen für die gemeinschaftliche Entwicklung nutzbar zu machen. Auf dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung in Berlin befragte Mesopartner neben ihr auch verschiedene andere Experten zu der Frage. „Was zeichnet ein smartes Land aus?“ Der Begriff stammt aus dem Englischen und hat als „smart rural areas“ in den letzten Jahren die internationale Diskussion um Innovationen im ländlichen Raum geprägt.

Der folgende Blog gibt Mitschnitte unserer Umfrage wieder und verdeutlicht, dass smarte Räume weit mehr benötigen als digitale Lösungen. „Was zeichnet ein „smartes Land“ aus? Ergebnisse einer Umfrage“ weiterlesen